Matheunterricht

now browsing by category

Tipps und Tricks zum Matheunterricht

 

Grundschüler schwächeln in Mathe

Grundschule NRWAlle vier Jahre werden in der TIMSS-Studie (“Trends in International Mathematics and Science Study”) mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Schülern getestet. Bei der jüngsten Erhebung im Jahr 2015 hat Deutschland – wie schon bei den beiden vorangegangenen Tests – mit etwa 4000 Viertklässlern aus 200 zufällig ausgewählten Grund- und Förderschulen teilgenommen. Die wichtigsten Ergebnisse:

Deutsche Schüler haben Probleme in Mathe

In diesem Unterrichtsfach sind sie laut TIMSS im internationalen Vergleich abgerutscht und liegen nun unterhalb des EU-Durchschnitts. Nach einer leichten Leistungssteigerung bei TIMSS 2011 (528 Punkte) verglichen mit der Studie aus dem Jahr 2007 (525), haben sich die Schüler diesmal leicht verschlechtert (522). Der EU-Durchschnitt liegt bei 527 Punkten.

Nach den Ergebnissen des Vergleichstests erreichte fast jeder vierte deutsche Viertklässler in Mathematik nicht die dritte von fünf Kompetenzstufen. Diese Kinder verfügen laut den Studienautoren “allenfalls über ein elementares mathematisches Wissen sowie über elementare mathematische Fähigkeiten und Fertigkeiten. Mathematisches Lernen in der Sekundarstufe I wird dieser Schülergruppe erhebliche Schwierigkeiten bereiten.” Nur jeder zwanzigste Schüler schaffte es auf die höchste Kompetenzstufe. Zum Vergleich: Beim Primus Singapur lag die Hälfte der teilnehmenden Schüler in diesem Top-Bereich.

Nicht verschlechtert haben sich die deutschen Viertklässler in den Bereichen Umgang mit Daten und Geometrie/Messen, große Probleme macht ihnen dagegen die Arithmetik, also das Rechnen mit Zahlen. Dort waren sie sogar signifikant schlechter als noch 2007.

Leistungen in Naturwissenschaften sind unverändert

In den Naturwissenschaften blieben die Leistungen der 4000 deutschen Viertklässler zwar auf dem Niveau der Vorgängerstudie von 2011 – liegen aber inzwischen nur noch knapp über dem EU-Mittelwert. Bei den Naturwissenschaften stieg immerhin die Quote der Spitzenschüler von 7,1 (2011) auf 7,6 Prozent an, sie war aber gegenüber Ländern wie Schweden oder Russland sehr niedrig. Und zieht man TIMSS 2007 zum Vergleich heran, ging es bei der Topschüler-Quote in Naturwissenschaften insgesamt sogar bergab. Insgesamt gilt dennoch: Den weltweiten Test-Mittelwert übertrifft Deutschland in Mathe wie auch den Naturwissenschaften nach wie vor deutlich.

Schüler mit Migrationshintergrund liegen zurück

Obwohl sich Grundschüler, von denen ein oder zwei Elternteile im Ausland geboren wurden, im Test verbessern, haben sie in Deutschland weiterhin große Rückstände. Der Leistungsvorsprung von Kindern mit hierzulande geborenen Eltern betrug in Mathematik 31 Punkte – das entspricht fast dem Lernerfolg eines Schuljahres. In den Naturwissenschaften gab es sogar 47 Punkte Differenz. Die deutsche Schülerschaft war 2015 vielfältiger als bei früheren Tests – was es für die Lehrkfräfte natürlich nicht einfacher macht, den Lernerfolg bei allen Schülern sicherzustellen. Auch damit lasse sich das mäßige Gesamtergebnis wohl ein Stück weit erklären, meint der Dortmunder TIMSS-Forscher Wilfried Bos.

Mathematik

gestresste schülerinMathematik gehört zu den am häufigsten nachgefragten Nachhilfefächern, denn einerseits ist Mathematik ein Hauptfach, andererseits sind mathematische Kenntnisse Vorraussetzung um einige Elemente der Natur- und technischen Wissenschaften zu verstehen, und drittens ist gerade die Mathematik ein Gebiet in dem so manche Lehrerinnen und Lehrer, obwohl sie fachlich kompetent sind, Schwierigkeiten mit der Wissensvermittlung haben.

Zusätzlich eignet sie sich insbesondere für Nachhilfe, weil Verständnislücken, stärker als bei manchen anderen Schulfächern, die Aneignung des nachfolgenden Lernstoffes erschweren. Da die Nachhilfe im Einzelunterricht erfolgt, kann sich die Lehrkraft, anders als an allen Schulformen, für alle aufkommenden Fragen ausreichend Zeit nehmen und für alle Schüler die benötigten Hilfestellungen leisten. Hierbei geht es vor allem darum das Grundverständnis für die jeweilige Aufgabenstellung zu fördern, um damit zu bewirken, dass die Schüler in ähnlichen Aufgaben die Parallelen erkennen, und deshalb in der Lage sind sie analog zu lösen.

Mathematik Nachhilfe erleichtert nicht nur in diesem Fach das Verfolgen des Lehrstoffes, sondern hilft Schülern auch in Fächern, wie Physik, Chemie, Informatik und selbst Geographie bei der Aneignung der erforderlichen Kenntnisse. Auch in vielen ingenieurwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Schulfächern (zum Beispiel Elektrotechnik und Rechnungswesen) wird mathematisches Wissen vorausgesetzt. Generell ist Mathematik Nachhilfe für alle Schulformen und Klassenstufen üblich.

lehrerin und schülerin am computerDas mathematische Verständnis,

gehört zum Alltag in der Schule sowie in der Ausbildung und richtig beliebt sind sie wohl nicht: die Mathematik Prüfungen. Wohl jeder weiß, dass Mathematik mitunter ziemlich kompliziert sein kann. Da den Lehrern in der Schule schlicht und ergreifend die Zeit fehlt, die Sachverhalte so oft zu erklären, bis sie jeder verstanden hat, kommt es leider allzu häufig vor, dass viele Schüler mit Angst in die Prüfungen gehen.

Mit Nachhilfeunterricht können die gewünschten Leistungen erreicht werden. Die ILA LEARN ACADEMY sorgt für diese guten Prüfungsergebnisse. Unsere sorgfältig ausgewählten Lehrkräfte stellen mit einer gezielten Vorbereitung sicher, dass die Schüler entspannter und sicherer in die Prüfungen gehen können. Davon profitieren auch Sie als Eltern.

Um eine optimale Vorbereitung auf die Prüfung zu gewährleisten, bekommen die Schüler interessante Tipps und wichtige Techniken vermittelt, die Prüfungsangst, Prüfungsstress und Nervosität entgegenwirken. Falls Ihr Kind Schwierigkeiten im Fach Mathematik hat, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Die ILA LEARN ACADEMY kann für Abhilfe sorgen.